Poolbillard - Regeln Rotation

Bei diesem Spiel wird mit 15 farbigen, durchgehend numerierten Bällen und dem weissen Spielball gespielt. Spielziel ist das Versenken von Bällen, wobei der Ball mit der niedersten Nummer zuerst angespielt werden muss, ehe er einen anderen Ball trifft. Es gibt bei Rotation kein Ansagen von Bällen und Taschen.
 
 

Beginn der Partie:

Die Bälle werden mit dem Triangel aufgestellt, wobei die No. 1 auf den Fusspunkt gesetzt wird. Der Ball No. 2 wird in die linke, der Ball No. 3 in die rechte Ecke des Triangels gestellt. Der Ball No. 15 kommt in die Mitte des Triangels; die anderen Bälle werden beliebig aufgestellt.

Der beginnende Spieler muss einen Eröffnungsstoss durchführen oder einen numerierten Ball versenken. Gelingt das nicht, so hat der Gegner die Wahl, entweder a) den Spielball im Kopffeld zu plazieren oder b) den Eröffnungsstoss aufzustellen und ihn selbst zu spielen.
 
 

Spielverlauf:

Der Spieler bleibt am Spiel, solange er korrekte Bälle versenkt. Korrekt ist ein Stoss dann, wenn mit dem Spielball der Ball mit der niedersten Nummer getroffen wird, bevor er weitere Bälle trifft. Der Spieler hat in der Folge die Wahl, entweder einen Ball zu versenken oder mit dem Spielball oder einem numerierten Ball Bandenkontakt zu erzielen.

Wird ein Ball korrekt versenkt, so ist der Spieler verpflichtet, weiterzuspielen.

Ende der Partie:

Werden 3 Fouls hintereinander begangen, so ist die Partie verloren.

Jeder versenkte Ball wird entsprechend seiner Nummer gewertet. Hat ein Spieler 61 Punkte erreicht oder überboten, so ist er Sieger. Werden alle 15 Bälle versenkt und beide Spieler haben die gleiche Punkteanzahl, so wird dem Spieler, der den letzten numerierten Ball versenkt hat, ein Punkt gutgeschrieben.

Wird ein Ball nicht korrekt versenkt, so wird er auf den Fusspunkt zurückversetzt.

Ebenso wird ein numerierter Ball auf den Fusspunkt gesetzt, wenn er aus dem Spielfeld springt. Das Herausspringen eines Balles wird als Foul gewertet.

Springt jedoch der Spielball aus dem Spielfeld oder wird er versenkt, so hat der Gegner das Recht, sich den Spielball im Kopffeld aufsetzen zu lassen.

Bei einem Foul hat der Gegner die Wahl, entweder die Position der Bälle zu akzeptieren oder den Verursacher des Fouls zum Weiterspiel zu zwingen.